Chronik

Die Gründung der „Hartmannsdorfer Musikkapelle“ soll 1854 erfolgt sein. Über diese Zeit ist wenig überliefert. Damals war sie aber sicherlich mit einer Militärmusik vergleichbar, welche die Soldaten anfeuern sollte, um ihnen die Angst vor dem Tod zu nehmen. Das Musikrepertoire der Hartmannsdorfer Musikkapelle bestand somit vor allem aus Regimentsmärschen des altösterreichischen Militärs.

Foto der Ortsmusik Hartmannsdorf im Jahre 1916

Foto der Ortsmusik Hartmannsdorf im Jahre 1916

Tatsächlich liegen die ersten Statuten aus dem Jahr 1929 vor, als der Musikunterstützungsverein mit dem Ziel gegründet wurde, Musik und Geselligkeit durch Übungen und öffentliche Auftritte zu pflegen und zu fördern. Als ausübendes Mitglied konnte jedermann, ohne Unterschied des Standes, aufgenommen werden, wenn derselbe die nötigen musikalischen Kenntnisse besaß und einen unbescholtenen Lebenswandel führte. Die Mitgliedsbeiträge betrugen für unterstützende Mitglieder innerhalb der Pfarre zwei, für solche außerhalb der Pfarre vier Schillinge. Die Musik verpflichtete sich, bei Mitgliedern nach zweijähriger Mitgliedschaft beim Begräbnis unentgeltlich auszurücken.

1940 wurde beim Landrat Weiz ein Ansuchen um Neubildung eines Vereines eingereicht. Zu diesem Zeitpunkt wurde sie Gemeindekapelle Hartmannsdorf genannt. Erst im Juni 1941 wurde der Bildung des Vereines durch den Gaugeschäftsführer Pittermann zugestimmt.
In der darauffolgenden Satzung wird als Gründungsjahr der Gemeindekapelle 1922 angegeben.

Das erste Bezirksmusikfest in Hartmannsdorf fand anlässlich des 100-jährigen Bestandsjubiläums im Jahre 1954 statt. Erstmals wurden auch Ehrenzeichen an Mitglieder der „Ortsmusik Hartmannsdorf“ verliehen.

1964 wurden gebrauchte Instrumente gekauft, durch die bis zur Markterhebungsfeier von Markt Hartmannsdorf (am 12.09.1964) von der hohen auf die tiefe Stimmung umgestellt werden sollte.

Im Jahr 1970 fand bei strömendem Regen das erste Bezirksmusikertreffen mit Marschmusikwertung in Markt Hartmannsdorf statt. Von den angereisten 18 Kapellen nahmen zehn an der Wertung teil.

Ab 1971 wurde das Volksfest der Trachtenkapelle gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Hartmannsdorf.

Im Jahr 1974 wurde der Vereinsnamen in Trachtenkapelle Markt Hartmannsdorf umgeändert, den die Kapelle bis heute trägt.

Gemeinsames Konzert am Kirchplatz

Gemeinsames Konzert am Kirchplatz

Aus Anlass des 125-jährigen Bestandsjubiläums lud die Trachtenkapelle die Fränkischen Herolde aus Deutschland ein, die von 15. bis 17. August in Markt Hartmannsdorf zu Gast waren und bei den Musikern untergebracht wurden.
Bis heute halten die Freundschaft und der kulturelle wie gesellschaftliche Austausch an.

Bei der Jahreshauptversammlung 1992 fand eine Wende im Vereinsleben statt:
Ing. Gottfried Krispel legte seine Funktion als Obmann nach 22-jährigem tatkräftigen Wirken zurück. Ebenso beendete Alfred Sailer nach 31 Jahren seine Tätigkeit als Kapellmeister. Er baute die Kapelle mit großem Ehrgeiz und Können zu einem angesehenem Klangkörper auf.
Als Zeichen der aufrichtigen Anerkennung ihrer Musikkollegen wurden Gottfried zum Ehrenobmann und Fredi zum Ehrenkapellmeister ernannt.

Neben der Pflege von Volkskultur, Brauchtum und Geselligkeit, die Förderung der Jugend und die würdige Vertretung der Gemeinde Markt Hartmannsdorf über die Gemeindegrenzen hinaus die Hauptanliegen der Trachtenkapelle.

Alljährliches Wunschkonzert in der Turnhalle Markt Hartmannsdorf im Jahr 2003

Alljährliches Wunschkonzert in der Turnhalle Markt Hartmannsdorf im Jahr 2003

Neben der würdigen Umrahmung von Feierlichkeiten und Traueranlässen gehören die Veranstaltung eines Volksfestes, das alljährliche Weihnachts- und Neujahrswunschkonzert sowie die regelmäßige Teilnahme an Konzert- und Marschmusikwertungsspielen zu Fixpunkten des Musikjahres.

Die Trachtenkapelle Markt Hartmannsdorf im Jahr 2013

Die Trachtenkapelle Markt Hartmannsdorf im Jahr 2013

Auf Facebook teilen